Wir sind Hallig- Tischler

Im Sommer geht es oft zum Arbeiten auf die Halligen. Um auf den Halligen zu arbeiten, braucht es immer eine gewisse Vorbereitung. Der Auftrag, der ausgeführt werden soll, muss gut besprochen werden. Dazu werden auch mal die Auftraggeber zu uns ins Büro eingeladen, um alle Unklarheiten zu beseitigen.

Der Auftrag wird dann in der Werkstatt bis zur Montage vorbereitet.

 

Diesmal ging es auf die Hallig Langeneß ins Kapitän Tadsen Museum und ins Käte- Gerdsen- Haus. 

Auftrag war folgender: eine Luke, vier Fenster und eine Klönschnack- Tür anfertigen und montieren. Außerdem mussten diverse Fenster repariert werden.

 

die Lore von Dagebüll nach Langeneß, hier in der Ausweichstelle
die Lore von Dagebüll nach Langeneß, hier in der Ausweichstelle

Unser Firmenwagen wurde gepackt und schon mal vorab mit der WDR Fähre ab Schlüttsiel zur Hallig gebracht. Gute Vorarbeit ist dann wichtig, denn schnell mal etwas Vergessenes holen, geht eben auf der Hallig nicht. Unsere Mitarbeiter, Jan- Hendrik Ebsen und Björn Oldsen wurden morgens um 6 Uhr von der Lore ab Dagebüll abgeholt und zur Hallig Langeneß gefahren.

 

Blick vom Fähranleger auf der Hallig Langeneß. Langeneß ist mit seinen 18 Warften die größte nordfriesische Hallig. Leider war das Wetter etwas trüb.

Länge der Hallig: 10 km

 

Die Hallig ist mit einer Lorenbahn über Oland mit dem Festland verbunden.

Angekommen richtet Jan- Hendrik die Baustelle auf der Ketelswarft ein. Auch das Wetter wurde immer besser.


Das kleine Fenster über der Luke sollte auch noch ausgetauscht werden. 

Bitte das letzte Bild anklicken, dann sieht man die fertige Arbeit.

 

 

Vier Fenster sollen montiert werden.

Dazu baut Björn die alten Fenster aus und säubert die Maueranschläge.

 

 

Die Fenster sind im Käte- Gerdsen- Haus montiert. Es sind Sprossenfenster als Zargenfenster, Holzart: Lärche.

 

Besonderheit: es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Haus, daher sind Beschläge und Verglasung im Orginalzustand wiederherzustellen!

Besonders schöne Tischlerarbeit ist dieses Fenster, passt genau in den gemauerten Stichbogen und hebt sich optisch gut vom Mauerwerk ab.

Dann wurden noch tagelang Ausbesserungsarbeiten an den vorhandenen denkmalgeschützten Fenstern durchgeführt. Dazu werden Flügelhölzer ausgebessert, Zargenrahmen repariert, neue Holzteile eingesetzt und Verglasungen erneuert.

 

Immer mit Einfach- Verglasung, das ist nun mal in Häusern, die ca. vor 250 Jahren gebaut wurden so....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jan- Hendrik bereitet die Luke vor....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

... und montiert die Bodenluke über der neuen Klönschnack- Tür

 


Warum hatte man früher in Nordfriesland Klönschnack- Türen?

 

Ganz einfach, man konnte mit seinem Nachbarn schnacken, ohne dass das Vieh raus- oder hinein läuft.

 

Nach getaner Arbeit fahren Mitarbeiter und Firmenbus mit der Fähre wieder nach Schlüttsiel.

 

Die Hallig Langeneß wird übrigens 2 x täglich mit der Fähre ab Schlüttsiel angefahren. Fährfahrt: 1,45 Std.

 

Vielen Dank noch an unsere Mitarbeiter Björn und Jan- Hendrik für die gute Arbeit und für die zur Verfügung gestellten Fotos.